Überblick

Entscheidungen eines Verwaltungsgerichtes können mit Revision, die Säumnis eines Verwaltungsgerichtes mit Fristsetzungsantrag bekämpft werden. Wer sich eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt oder die Verfahrenskosten nicht leisten kann, kann Verfahrenshilfe beantragen.

Häufige Fragen werden unter FAQ beantwortet.

Kompetenzkonflikt

Der Verwaltungsgerichtshof entscheidet über Kompetenzkonflikte zwischen Verwaltungsgerichten oder zwischen einem Verwaltungsgericht und dem Verwaltungsgerichtshof.  

Zwei Konstellationen werden unterschieden:

Entscheiden zwei Verwaltungsgerichte oder ein Verwaltungsgericht und der Verwaltungsgerichtshof in derselben Rechtssache, liegt ein bejahender Kompetenzkonflikt vor. In diesem Fall kann ein beteiligtes Verwaltungsgericht an den Verwaltungsgerichtshof einen Antrag zur Entscheidung des Kompetenzkonfliktes stellen. Tut es das nicht innerhalb von vier Wochen, kommt auch betroffenen Personen ein Antragsrecht zu. Hat ein Verwaltungsgericht die Rechtssache bereits rechtskräftig entschieden, entscheidet der Verwaltungsgerichtshof nicht mehr über den Kompetenzkonflikt. 

Lehnen dagegen zwei Verwaltungsgerichte oder ein Verwaltungsgericht und der Verwaltungsgerichtshof in derselben Rechtssache ihre Zuständigkeit ab, handelt es sich um einen verneinenden Kompetenzkonflikt. In einem solchen Fall können sich Parteien des Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht mit einem Antrag an den Verwaltungsgerichtshof wenden. 

Der Verwaltungsgerichtshof entscheidet, wer für die Rechtssache zuständig ist, und beseitigt gegebenenfalls auch entgegenstehende Entscheidungen. 

Unter FAQ finden Sie Antworten auf wichtige Fragen zum Verfahrensablauf.